Wieviel Online-Marketing überhaupt bringt

Wieveil bringt Online-Marketing?

Erreichen wir mit Online Marketing überhaupt Flächendeckend die Menschen? Oder sprechen wir damit vor allem eine sehr spezielle Zielgruppe an? Dieser Frage gehe ich in dieser Ausgabe meines Blogs und Podcasts nach.

Auf Spotify hören | Bei iTunes / Apple Podcasts hören

Wie wichtig ist Online-Marketing denn?

Ich werde noch immer regelmäßig gefragt, wie wichtig Online Marketing für die Öffentlichkeitsarbeit überhaupt sei. Immer wieder begegne ich extremen Skeptikern, die Online-Marketing gar als völlig unnötig abtun. Aber selbst ganz normale Engagierte sind häufig der Meinung, dass Onlinemarketing in der Öffentlichkeitsarbeit nur ein nettes Extra sei. Die eigentliche Arbeit finde aber woanders statt. Anders ausgedrückt: Der richtige Wahlkampf findet demnach auf der Straße und bei Veranstaltungen statt, Online Marketing sei dagegen ein weniger wichtiges, kleines Extra, was on top dazu komme.

Ganz aktuell hatte ich diesen Fall bei einer Diskussion in einer Wahlkampf Facebook-Gruppe. Da war es sogar ein Abgeordneter, der genau diese Meinung vertreten hat.

Wir sind immer online!

Ich bin da wirklich perplex .Wie kann es sein, dass selbst heute, im Jahr 2018, jemand die Bedeutung des Online-Marketings so verkennen kann? Wir machen eigentlich heute gar keine Unterscheidung zwischen Online und Offline mehr. Wann bist du das letzte Mal online gegangen? Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern. Ich bin immer online. Dauerhaft. Und wenn ich mal gerade keinen Empfang habe, sorgen meine Geräte dafür, dass ich sofort automatisch wieder online bin, sobald es möglich ist.

Schauen wir auf die Statistiken. Laut Statistischem Bundesamt sind 2017 über 87% der Deutschen online. Laut ARD/ZDF-Onlinestudie sind Menschen über 60 sind noch immer zu 74 % online. Also selbst ältere Menschen erreichen wir mit Onlinemarketing unfassbar gut. Dagegen brechen die Auflagen von Zeitungen, die Reichweite von anderen Medien wie Radio und Fernsehen komplett ein.

Kommt endlich in der Gegenwart an!

Wie kann es sein, dass wir also das reichweitenstärkste Medium, welches es uns erlaubt, die Menschen mit geringem Aufwand immer und immer wieder zu erreichen, so vernachlässigen? Wir leben nicht mehr im Jahr 1998 – kommt endlich in der Gegenwart an! Online-Marketing muss unsere Priorität Nummer 1 sein. Alles andere kommt danach – als nettes Extra.

Ach übrigens: Wer jetzt mit Nutzungszahlen von Facebook argumentiert, zeigt, wie wenig er verstanden hat. Online-Marketing ist nicht nur Facebook, sondern viel, viel mehr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.